GreenIT BB Logo GreenIT BB RZ-Benchmarking

BEST PRACTICE AWARD 2013

 

 

GreenIT BestPractice Award 2012 - Opener

Der Award

Zum vierten Mal sollten mit dem GreenIT Best Practice AWARD 2013 Konzepte und Lösungen ausgezeichnet werden, die auf vorbildliche Weise zur Steigerung der Energieeffizienz in der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) beitragen. Als Schirmherr des GreenIT Best Practice AWARD 2013/14 konnte Sigmar Gabriel, MdB, Bundesminister für Wirtschaft und Energie gewonnen werden.

Die Schirmherrschaft für die Wettbewerbe lag in der Vergangenheit jeweils bei einem der Bundesministerien, was für die Breitenwirkung der Initiative und vor allem für die finanzielle Unterstützung durch die Industriepartner von entscheidender Bedeutung war. In diesem Jahr fiel nun die Endphase des Wettbewerbs leider sehr unglücklich mit den anstehenden Änderungen in der Bundespolitik zusammen, sodass es uns leider organisatorisch nicht gelungen ist, die politische und finanzielle Unterstützung der Preisverleihung sicherzustellen. Nach langer Diskussion haben wir uns deshalb gemeinsam mit der Jury dafür entschieden, die Verleihung des "GreenIT Best Practice AWARD" zu verschieben und in einem würdigen Rahmen unter dann hoffentlich stabilen politischen Verhältnissen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres nachzuholen. Wir denken, das dies unter den gegebenen Umständen auch in Ihrem Interesse ist und bitten Sie um Verständnis! Leider ist es uns nicht gelungen, die für die Ausrichtung der Veranstaltung notwendigen finanziellen Mittel über Partner und Unternehmen einzuwerben.

Wir danken allen Beteiligten und Interessierten für Ihr Verständnis!

 

Im Grußwort zum GreenIT Summit und der Verleihung des GreenIT Best Practice AWARD 2012 schrieb der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit  und Schirmherr des Wettbewerbs, Peter Altmaier:

"Green IT ist das Eine, "grün durch IT" das Andere. Gerade für die effizientere Nutzung von Energie und Rohstoffquellen brauchen wir innovative IKT-Lösungen. Gerade durch IKT kann die Entwicklung der Umwelt- und Energietechnologien weiter an Fahrt gewinnen. IKT ist ein Schlüssel für den Erfolg der Energiewende."

Motivation zur Initiierung und Ausrichtung der GreenIT Best Practice AWARDs sowie zur Teilnahme am Wettbewerb findet sich in den Worten von Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, IT-Beauftragte der Bundesregierung und Schirmherrin des GreenIT Best Practice AWARD 2011:

„Wir alle tragen die Verantwortung für unsere nachkommenden Generationen. Daher sollte der schonende und energieeffiziente Umgang mit unseren Ressourcen im Fokus stehen und unsere Daueraufgabe darstellen. Um diese Aufgabe verantwortungsvoll zu meistern, ist unser aller Innovationskraft in den kommenden Jahren gefragt, um weiterhin smarte und nachhaltige Vorbildlösungen zu entwickeln und uns für die Zukunft zu rüsten."

 

 

Die Partner und Unterstützer

Partner und Unterstützer des GreenIT Best Practice AWARD 2013 waren folgende Organisationen:

 

                    

 

Die Medienpartner

 

IDG/Computerwoche            

   

     

Der Termin

Aufgrund fehlender finanzieller Mittel war es nicht möglich, die Veranstaltung zur Verleihung des "GreenIT Best Practice Award" durchzuführen. Wir danken allen Einsendern und wünschen Ihnen eine erfolgreiche Umsetzung der angestrebten Ziele!

Die Jury

Ganz besonders möchten wir der Jury danken, welche die Bewertung der Beiträge und die Prämierung der Preisträger in den Jahren 2010 bis 2012 mit hoher Fachkompetenz und Fingerspitzengefühl vornahm: Vorsitzender der Jury Dr. Hans-Joachim Popp (CIO Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), Dr. Jürgen Sturm (CIO Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Rudolf Herlitze (CIO Bundesumweltministerium), Heinrich Vaske (Chefredakteur Computerwoche) und Thomas Schott (CIO Rehau AG).

 

Informationen für die Medien

Pressemappe zum GreenIT Best Practice Award 2013



TICKER: 126 Rechenzentren
mit 85.049 Servern
RZ Benchmarking

GreenIT-BB wird u. a. aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (Bundes- und Landesmittel) kofinanziert.