GreenIT BB Logo GreenIT BB RZ-Benchmarking

GREEN-IT JAHRBUCH 2013 / 2014

Erscheinungstermin des Jahrbuchs Mitte 2014 - Wir bitten um Verständnis!

Erstmalig wurde im März 2012 mit den GreenIT Jahrbuch 2012 eine Sammlung ausgewählter Best Practices zur Steigerung der Energieeffizienz in der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) veröffentlicht. Die große Nachfrage und das damit verbundene Interesse aus den unterschiedlichsten Bereichen von Wirtschaft, Institutionen, Behörden und wissenschaftlichen Einrichtungen haben die Herausgeber, das Netzwerk GreenIT-BB mit seinen Netzwerkpartnern, ermutigt, 2013 / 2014 erneut ein Jahrbuch mit herausragenden Projekten zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz und Förderung der Nachhaltigkeit zu publizieren.

 

Finalisten und Sieger des "GreenIT Best Practice AWARD" erhalten die Möglichkeit, ihre ausgezeichneten Projekte im Jahrbuch detailliert vorzustellen. Mit dem Call for Papers zum GreenIT Jahrbuch 2013 luden wir darüber hinaus alle Green-IT-Experten aus Wirtschaft und Verwaltung sowie Politik und Wissenschaft dazu ein, sich mit eigenen Beiträgen zu beteiligen.

 

Gesucht wurden und werden Themenvorschläge zu den Schwerpunkten Optimierung des Energiebedarfs von IT-Systemen (Green in der IT), Optimierung des Energiebedarfs von Geschäftsprozessen und -modellen (Green durch IT) sowie visionäre Gesamtkonzepte und Forschungsansätze.

Die Vorschläge in Form eines Kurzexposés (max. 1.800 Zeichen) können noch bis zum 30. April 2014 eingereicht werden. Die Vorlage finden Sie als PDF beiliegend.

 

Die Veröffentlichung der Artikel ist kostenlos. Die Herausgabe des GreenIT Jahrbuch 2013 wird vom Netzwerk GreenIT-BB mit Unterstützung der Partner des "Green IT Best Practice AWARD 2012" realisiert.

      

                         

 

Fragen zum Jahrbuch beantwortet Ihnen Ute Gaab (ute.gaab@greenit-bb.de, Telefon 030 3900 87-42).





TICKER: 126 Rechenzentren
mit 83.490 Servern
RZ Benchmarking

GreenIT-BB wird u. a. aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (Bundes- und Landesmittel) kofinanziert.